News

08. März 2017 Zurück

Metropole Ruhr: Zahl der SVB gestiegen

Zum zehnten Mal in Folge ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Metropole Ruhr, zu der auch der Kreis Unna gehört, gestiegen. In der Region sind aktuell 1,671 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Insgesamt sind 2016 in den Leitmärkten der Region 22.000 zusätzliche Jobs entstanden - ein Zuwachs von 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Diese neuen Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung in den acht Leitmärkten und dem industriellen Kern hat die Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH (wmr) heute in Bochum präsentiert.

Einen besonderen Fokus legt der Wirtschaftsbericht Ruhr 2016 auf die Analyse der Potenziale der Region im Bereich „Open Innovation und Technologietransfer“. Es zeigt sich, dass insbesondere Unternehmen in den Leitmärkten Gesundheit und Digitale Kommunikation sowie im industriellen Kern hier aktiv sind und sich im Wettbewerb um Produktinnovationen eine gute Ausgangsposition verschaffen, heißt es in der Mitteilung.
Der Leitmarkt Gesundheit ist mit 321.500 Beschäftigten um 3,4 Prozent gewachsen und hat mit 19,2 Prozent den höchsten Anteil an der Gesamtbeschäftigung. Nur knapp dahinter liegt der industrielle Kern mit einem Anteil von 19,1 Prozent. Die Industrie bildet mit 318.400 Beschäftigten weiterhin eine wichtige Basis für die Wirtschaft der Region. Erneut zugenommen hat die Beschäftigung im Leitmarkt Digitale Kommunikation (+3,4 Prozent). Überdurchschnittlich im Vergleich zu Land und Bund hat sich der Leitmarkt Urbanes Bauen & Wohnen entwickelt. Hier sind 4.560 Menschen mehr sozialversicherungspflichtig beschäftigt (+2,5 Prozent) als im Vorjahr. Stark zugelegt hat die Zahl der Unternehmen im Leitmarkt Ressourceneffizienz: 6.379 Firmen haben mittlerweile ihren Sitz in der Metropole Ruhr (+2,6 Prozent), teilt die Pressestelle der wmr mit.
„Die Zukunftsleitmärkte der Region entwickeln sich kontinuierlich positiv. Das Wachstum in der Digitalen Kommunikation liegt deutlich über dem Landesschnitt und die Gesundheitswirtschaft ist ein echter Job-Motor. Zusammen mit dem Unternehmenswachstum im Bereich Ressourceneffizienz unterstreicht dies die Innovationsfähigkeit der Metropole Ruhr“, sagt Rasmus C. Beck, Vorsitzender der Geschäftsführung der wmr.
Die Bedeutung von Open Innovation für das Ruhrgebiet hat das CIMA Institut für Regionalwirtschaft im Auftrag der wmr analysiert. Dr. Arno Brandt sieht in der Region auf Grund der hohen Dichte von Industrie- und Technologieunternehmen und über 60 Forschungseinrichtungen beste Voraussetzungen für erfolgreichen Technologietransfer: „Dynamische Regionen sind besonders auf Innovationen angewiesen. Die Innovationsfähigkeit der Unternehmen einer Region steht und fällt mit ihrer Bereitschaft, sich mit anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu vernetzen. Komplexe Innovationen gibt es fast nur noch im Verbund von wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Akteuren. Daher kommt der Strategie der "Open Innovation" gerade auch in der Metropole Ruhr eine besondere Bedeutung zu“, so Brandt abschließend.

Ansprechpartner/in

Ute Heinze

Ute Heinze

T
+49 2303 27-2690

Wirtschaftsförderung Kreis Unna

Friedrich-Ebert-Straße 19
59425 Unna
Postfach 20 22
59410 Unna

Tel.:02303 271690
Fax:02303 271490

postwfg-kreis-unnade
www.wfg-kreis-unna.de