News

22. März 2016 Zurück

Neue Instrumente der Innovations- und Wachstumsfinanzierung

Um innovative Start-ups und junge Technologieunternehmen schnell und flexibel mit Venture Capital zu unterstützen, haben die Verantwortlichen der Kfw, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Europäischen Investitionsfonds (EIF) jetzt den Startschuss für zwei neue, großvolumige Instrumente für mehr Risikokapital in Deutschland gegeben: Den Ko-Investitionsfonds 'coparion' und die ERP/EIF- Wachstumsfazilität.

Zu 'coparion': Der Ko-Investitionsfonds 'coparion' „wird sich, als eigene Gesellschaft, geführt von einem erfahrenen Managementteam, direkt an innovativen Start-ups und jungenTechnologieunternehmen beteiligen. Er löst damit das Neugeschäft des ERP-Startfonds ab, der dieses Geschäft bisher aus der KfW heraus getätigt hat. 'coparion' hält an dem bewährten Prinzip fest, sich an einem Unternehmen immer zusammen mit einem privaten Leadinvestor zu beteiligen, der Kapital in mindestens gleicher Höhe und zu gleichen wirtschaftlichen Konditionen zur Verfügung stellt. Mit dem Fondsvolumen von 225 Mio. Euro kommt innovativen jungen Unternehmen so Kapital in Höhe von rund 450 Mio. Euro zugute. 'coparion' wird damit ein wichtiger Akteur auf dem deutschen Wagniskapitalmarkt sein", heißt es vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zur ERP/EIF-Wachstumsfazilität:

„Mit der Wachstumsfazilität können jetzt auch Unternehmen adressiert werden, die sich in der kapitalintensiven Wachstumsphase befinden. ERP-Sondervermögen und EIF führen damit ihre sehr erfolgreiche Zusammenarbeit fort und starten ein innovatives Instrument, das der deutschen Wachstumsfinanzierung starke Impulse geben kann. Die Fazilität, die ein Volumen von 500 Mio. Euro hat, wird erfolgreichen Wagniskapitalfonds und Fondsmanagern Mittel zur Verfügung stellen, um von ihnen gemanagte Ko-Investitionsfonds zu refinanzieren. Aus diesen erhalten einzelne innovative deutsche Wachstumsunternehmen dann bis zu 20 Mio. Euro. Privatwirtschaftliche Investitionen können so mindestens auf eine Milliarde Euro gedoppelt werden. Der Hebeleffekt ist erheblich", erklärt das Ministerium auf seiner Website.
Weitere Informationen zu beiden Programmen finden Sie hier.
Allgemeine Informationen zum Thema Beteiligungsfinanzierung sind auf der Website der KfW zu finden.

Ansprechpartner/in

Ute Heinze

Ute Heinze

T
+49 2303 27-2690

Wirtschaftsförderung Kreis Unna

Friedrich-Ebert-Straße 19
59425 Unna
Postfach 20 22
59410 Unna

Tel.:02303 271690
Fax:02303 271490

postwfg-kreis-unnade
www.wfg-kreis-unna.de