News

15. September 2017 Zurück

Pluspunkt Familie: Architekturbüro Sickmann

Das Bild zeigt Architekt Horst Sickmann mit seinen vier Mitarbeiterinnen. Eine der Mitarbeiterinnen hat ihre kleine Tochter auf dem Schoß. Die Gruppe sitzt an einem Tisch, auf dem Miniaturgebäude zu sehen sind.

Horst Sickmann und sein Team berichteten über familienfreunliche Maßnahmen im Betrieb. Foto: Matthias Müller

Insgesamt 15 Unternehmen und eine Kommune haben sich für den Wettbewerb "Pluspunkt Familie -Familienfreundliches Unternehmen Kreis Unna" beim Bündnis für Familie Kreis Unna beworben. Einigen Unternehmen statteten die Interviewteams jetzt einen Besuch ab. So war ein Team bei dem Architekturbüro Sickmann in Unna zu Gast, um sich vom Konzept des Betriebes zu überzeugen.

Dies ist dem kleinen Unternehmen auch durchaus gelungen, denn für das Interview waren tatsächlich alle vier Mitarbeiterinnen und der Chef persönlich zugegen, um gemeinsam über die vielen positiven Seiten des Betriebes zu berichten. Das Architekturbüro wurde 1991 gegründet und leistet neben der kompletten Abwicklung von Bauvorhaben auch Projektentwicklung, Energieberatung, Wert- und Schadensgutachten, Sanierung und vieles mehr. Firmeninhaber Horst Sickmann ist dabei der einzige Mann im Team. Das kenne er aber von zu Hause, so Horst Sickmann. Er ist davon überzeugt, dass Frauen grundsätzlich die besseren Mitarbeiter sind.
 
Dass die Beschäftigten Familie, Beruf und Pflege unter einen Hut bringen können, ist bei Sickmann oberstes Gebot. Obwohl alle Mitarbeiterinnen in Teilzeit arbeiten, ist es ihnen immer möglich, auch mal kurzfristig nach Hause zu fahren, um das Kind von der Schule abzuholen. Bei Betreuungsengpässen sind die Jungen und Mädchen gern gesehene Gäste im Architekturbüro. Für den Nachwuchs und die Kinder der Kunden stehen ausreichend Spielzeuge, Bücher und alte Baupläne zum Ausmalen zur Verfügung.

Als Architektin Monika Schröer vor zwei Jahren kurzfristig für zwei Wochen ausgefallen ist, um ihren kranken Vater zu pflegen, war auch das gar kein Thema. Die Arbeitszeiten werden nachgearbeitet oder es werden Aufgaben von den Kolleginnen in dem familiären Team übernommen. Wenn mal, wie gerade aktuell, längerfristig Pflegebedarf besteht, ist auch eine Arbeitszeitreduktion informell möglich. Grundsätzlich gilt bei Sickmann Vertrauensarbeitszeit. Eine Kernarbeitszeit gibt es nur für das Büro als solches. Eine Ansprechperson sollte immer da sein zwischen 8:00 und 16:00 Uhr. Das übernimmt im Zweifelsfall aber auch gerne der Chef, dessen Kinder aus dem gröbsten raus sind. 

Jessica Rupperath wohnt mit Mann und zwei Kindern in Leverkusen. Perfekt, dass sie von zu Hause arbeiten kann und nur einen Tag in der Woche nach Unna fahren muss. Nicht zuletzt über die WhatsApp-Bürogruppe wird sie dort immer auf dem Laufenden gehalten.
Für die hohe Zufriedenheit des Teams spricht auch Architektin Silke Lanzki, die ursprünglich ihre Ausbildung bei Sickmann absolvierte, dann nach einem anschließenden Studium und diversen Jobs in anderen Architekturbüros nun als feste Mitarbeiterin zu Sickmann zurückkehrte. Irgendwie hat sie immer gedacht, bei Sickmann war es doch am schönsten. Nicht geschadet hat dabei sicherlich auch, dass in der Zwischenzeit immer der Kontakt aufrechterhalten wurde.

Ansprechpartner/in

Ute Heinze

Ute Heinze

T
+49 2303 27-2690

Wirtschaftsförderung Kreis Unna

Friedrich-Ebert-Straße 19
59425 Unna
Postfach 20 22
59410 Unna

Tel.:02303 271690
Fax:02303 271490

postwfg-kreis-unnade
www.wfg-kreis-unna.de