News

07. Mai 2020 Zurück

Corona: Bund fördert Produktion von Schutzausrüstung

Um die Produktion persönlicher Schutzausrüstung auszubauen, fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ab sofort Investitionen in Anlagen zur Produktion von Filtervlies, das im Meltblown-Verfahren hergestellt wird.

Die Förderung erfolgt als Zuschuss und beträgt 30 Prozent der förderfähigen Ausgaben (je Unternehmen auf zehn Millionen Euro begrenzt). Das Vlies darf bis Ende 2023 nur als Vorprodukt für FFP2-Masken, FFP3-Masken oder medizinische Schutzmasken veräußert werden. Der deutsche und europäische Markt muss bevorzugt bedient werden. Die geförderten Anlagen sind spätestens bis zum 31. März 2021 in Betrieb zu nehmen.
 
Anträge können bis zum 30. Juni gestellt werden. Förderfähig sind nur Investitionen, die seit dem 28. Februar 2020 getätigt wurden.

Ein zentrales Element für die dauerhaft erfolgreiche Bekämpfung der Corona-Pandemie ist die Sicherstellung einer ausreichenden Verfügbarkeit von persönlicher Schutzausrüstung und dem Patientenschutz dienender Medizinprodukte. Um die Versorgung sicherzustellen, ist deshalb der Ausbau bestehender und die Schaffung neuer und zusätzlicher Produktionskapazitäten innerhalb Deutschlands und der Europäischen Union dauerhaft erforderlich.

Dem Ausbau der Filtervliesproduktion, welches der Herstellung von Atemschutz- und OP-Masken dient, kommt hierbei eine entscheidende Rolle zu. Dieser dauerhafte Aufbau von Produktionskapazitäten innerhalb Deutschlands erhöht die Verfügbarkeit der benötigten Produkte und verringert die einseitige Abhängigkeit von Importen.

In einem ersten Schritt werden mit der Förderrichtlinie Schutzausrüstung somit Investitionen in den Auf- und Ausbau von Anlagen zur Produktion von Filtervlies im Meltblown-Verfahren gefördert.

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden Investitionen in Anlagen zur Produktion von Filtervlies, das im Meltblown-Verfahren hergestellt wird und die Qualitätsanforderungen als Vorprodukt für eines der nachfolgend aufgeführten Produkte erfüllt:

Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikel »FFP2«
Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikel »FFP3«
Medizinische Gesichtsmasken

Begünstigte
Förderfähig sind Unternehmen mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland.

Mit dem Vorhaben darf nicht vor dem 28. Februar 2020 begonnen werden sein.

Kontakt
Förderung von Produktionsanlagen für Schutzausrüstung
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Referat 414 – Auslandsmarkterschließung, Messen
Frankfurter Straße 29 – 35
65760 Eschborn
Telefon: 06196 908/1212
Erreichbarkeit:
Montag bis Donnerstag: 8.30 – 16 Uhr
Freitag: 8.30 – 15 Uhr

 

Quelle: www.bafa.de/

Ansprechpartner/in

Zentrale Rufnummer

T
02303 27-1690

Wirtschaftsförderung Kreis Unna

Friedrich-Ebert-Straße 19
59425 Unna
Postfach 20 22
59410 Unna

Tel.:02303 271690
Fax:02303 271490

postwfg-kreis-unnade
www.wfg-kreis-unna.de